Intelligente Validierung von Fahrerassistenzsystemen durch Informationsanreicherung

Effizientes Absichern von Fahrfunktionen

In dem Forschungsprojekt FASva der Hochschule Emden/Leer werden Verfahren und Werkzeuge zur Reduzierung von Aufwänden bei der Validierung von Fahrerassistenzsystemen erarbeitet, entwickelt und erprobt.

Das Ziel des Projektes ist die Identifizierung und Beschreibung von systemrelevanten Szenarien und davon ableitend Systemparametern als wichtige Voraussetzung für das Absichern von automatisiertem und später autonome Fahren.

Hierfür soll ein möglichst umfassendes Modell des Fahrzeugumfeldes erarbeitet werden, um mit Hilfe dessen potentielle negative Einflussgrößen auf das System zu identifizieren.

Diese Erkentnisse können im gesamtem Entwicklungsprozess von Fahrerassistenzsystemen und automatisierten Fahrzeugen einfließen, mit dem Ziel, diesen Vorgang sowohl signifikant effizienter und somit kostengünstiger als auch sicherer zu gestalten.

 

 

Identifizierung von Hindernissen und der freien Fahrbahn vor dem Versuchsfahrzeug basierend auf der im Fahrzeug verbauten Stereo-Kamera. Diese Daten sind Teil des Umgebungsmodells.

Kontact

Prof. Dr. Carsten Koch

Prof. Dr. Carsten Koch

Raum: P103

E-Mail

Prof. Dr. Andreas Haja

Prof. Dr. Andreas Haja 

Raum T134

E-Mail

MEng Lars Klitzke

Lars Klitzke, MEng

Raum: S105

E-Mail